Befragung im Rahmen der wissen­schaft­lichen Evaluation

Die wissenschaftliche Evaluation richtet sich an 1.010 teilnehmende Institutionen in Deutschland. Dazu zählen Ärzte, Zahnärzte, Psychotherapeuten sowie Krankenhäuser. Diese sind in zwei Testregionen lokalisiert.

Testregion Nordwest

Diese umfasst 505 teilnehmende Institutionen in den Bundesländern Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Schleswig-Holstein. Diese unterteilen sich in 500 ärztliche, zahnärztliche und psychotherapeutische Praxen und 5 Krankenhäuser.


Aktuell finden Befragungen statt. Klicken Sie hier, um weitere Informationen zu erhalten.

Testregion Südost

Diese umfasst 505 teilnehmende Institutionen in den Bundesländern Bayern und Sachsen. Diese unterteilen sich in 500 ärztliche, zahnärztliche und psychotherapeutische Praxen und 5 Krankenhäuser.

Online-Befragung

Zu mehreren Zeitpunkten wird in der Erprobungsphase eine Online-Befragung durchgeführt.

1. Befragung (Prä-Installationsszenario): Befragung vor der technischen Umstellung und Installation des VSDM
2. Befragung (Post-Installationsszenario): Befragung zum laufenden Betrieb von VSDM und der technischen Umstellung
3. Befragung (Post-Installationsszenario): Befragung zum laufenden Betrieb von VSDM
4. Befragung (Post-Installationsszenario): Befragung zum laufenden Betrieb von VSDM
5. Befragung (Post-Installationsszenario): Umfassende Abschlussbefragung zur Erprobung von VSDM

Jede teilnehmende Institution wird abhängig von dem Installationszeitpunkt aufgefordert an bis zu 5 Befragungen mitzuwirken.

Extremwertanalysen

Zum Ende der Online-Befragung werden zusätzlich Extremwertanalysen durchgeführt. Dazu werden maximal 200 teilnehmende Institutionen, die besonders positive oder negative Antworten gegeben haben, im Rahmen eines Interviews gesondert befragt.

Patientenbefragungen

Schließlich soll auch die Perspektive der Patienten nicht vernachlässigt werden. Es werden 800 bis 1.000 Patienten persönlich befragt, die in den teilnehmenden Institutionen anzutreffen sind.

Weiterverwendung der Daten

  • Die erhobenen Daten stehen nur der gematik und dem Evaluationsteam der FAU zur Auswertung zur Verfügung. Es erfolgt keine Weitergabe von personenbezogenen Daten an Dritte.
  • Die erhobenen Daten werden auf einem geschützten Server im Regionalen Rechenzentrum Erlangen (RRZE), dem Rechenzentrum der FAU Erlangen-Nürnberg, für die Dauer des Projekts verarbeitet.
  • Die Ergebnisse der Auswertung werden der gematik als Abschlussbericht zur Bewertung übergeben. Die FAU garantiert, dass aus den Informationen in dem Bericht kein Rückschluss auf das Antwortverhalten einzelner Personen oder Institutionen möglich ist.

Datenschutz

Die FAU verfügt über einen Datenschutzbeauftragten, der unabhängig die Verfahren im Zusammenhang mit dem Projekt geprüft und freigegeben hat. Zusätzlich steht die FAU unter der Aufsicht des Bayerischen Landesbeauftragten für den Datenschutz. Nähere Informationen zum Thema Datenschutz erhalten Sie von dem EeGK-Team oder dem Datenschutzbeauftragten der FAU.

Zurück zur HauptseiteWeiter zum Wissenschaftlichen Beirat